BL Nord: Selsingen und Ahlhorn top

Geschrieben von  //  3. November 2015  //  Frauen  //  Kommentare deaktiviert für BL Nord: Selsingen und Ahlhorn top

terri_2

Bundesliga Nord: Sauberer Saisonstart für Selsingen und Ahlhorn

Ohne Niederlage starteten die Teams aus Selsingen und Ahlhorn erfolgreich in die neue Saison. Ohne Siege kehren hingegen sowohl der TSV Schülp als auch der VfL Kellinghusen nach Schleswig-Holstein zurück, während alle anderen Teams mit ausgeglichener Bilanz jeweils einen Erfolg und Misserfolg zu verzeichnen haben.

Während der MTSV Selsingen beim Vorbereitungsturnier in Bardowick gegen den TV Jahn Schneverdingen noch den Kürzeren zog, präsentierte sich das Team von Trainer Danny Heitmann in der Auftaktbegegnung dominant. Auf einen hart umkämpften ersten Satz folgten zwei souveräne Satzerfolge, die den 3:0-Sieg (15:14; 11:5; 11:6) für Selsingen bedeuteten. Auch gegen den VfL Kellinghusen machte man den verpatzten Start schnell wieder wett. So siegte der Gastgeber vom MTSV schließlich mit 3:1 (5:11; 11:4; 11:1; 11:9) und klettert direkt an die Tabellenspitze.

Mit einer ausgeglichenen Bilanz kehrt der TV Jahn Schneverdingen zurück. An die Niederlage gegen Selsingen schloss sich ein deutlicher 3:0-Erfolg (11:9; 11:4; 11:5) über die Holsteinerinnen vom VfL an.

Ebenfalls einen Satzverlust hatte der Ahlhorner SV zu verbuchen. Gegen den TSV Schülp mussten sich die Hausherrinnen von der Lethe einen Sieg im ersten Satz hart erkämpfen und im dritten Durchgang hatte man sogar das Nachsehen. Im vierten Satz fiel schließlich die Entscheidung zu Gunsten des ASV (12:10; 11:2; 9:11; 11:6). Auch im zweiten Spiel des Tages kamen die Schülperinnen über einen Satzgewinn nicht hinaus. Die kämpferische Leistung des TSV wurde nur im zweiten Satz belohnt, während der SV Moslesfehn, angeführt von Angreiferin Karen Meyer, mit cleverem Spiel punktete. Mit 3:1 (11:3; 5:11; 11:5; 11:4) verbuchten die Moslesfehnerinnen die ersten zwei Punkte auf dem Haben-Konto. Im Lokalderby setze sich der Ahlhorner SV überraschend deutlich mit 3:0 (11:8; 11:9; 11:8) durch, auch wenn sich der Spielverlauf alles andere als eindeutig gestaltete.

In der Hauptstadt konnte zwischen den Teams vom VfK Berlin, dem TSV Bardowick und der SG Stern Kausldorf kein Tagessieger ermittelt werden. Über fünf Sätze duellierten sich die beiden Aufsteiger aus Berlin und Bardowick. Nahezu überrollt wurden die Berlinerinnen von der direkten Konkurrenz im ersten Durchgang (0:11) der Partie. Das darauf folgende Kopf-an-Kopf-Rennen entschieden die Gäste schließlich mit 3:2 (11:0; 9:11; 11:7; 8:11; 11:5) für sich. In der anschließende Partie gegen die SG Stern Kaulsdorf hatte Bardowick hingegen kaum etwas entgegenzusetzen. Ohne in Bedrängnis zu geraten erspielten sich die Kausldorferinnen einen 3:0-Sieg (11:6; 11:6; 11:2). Im Hauptstadtduell setzte sich schließlich der VfK Berlin durch. Den 0:1-Rückstand wusste die Mannschaft von Kapitänin Bianca Wenzel in einen 3:1-Sieg (8:11; 11:5; 12:10; 11:8) zu verwandeln. Vorerst landet die Mannschaft damit auf Platz 3 der Tabelle, gefolgt von Kaulsdorf, Schneverdingen, Moslesfehn und Bardowick. Schlusslichter bilden vorerst der TSV Schülp und VfL Kellinghusen.

Bericht: Sandra Wortmann / Bild: Rouven Schönwandt

Über den Author

Zeige alle Artikel von

Kommentare sind nicht möglich