Frauen-Bundesligen mit Überraschungen

Geschrieben von  //  27. Mai 2014  //  Frauen  //  Kommentare deaktiviert für Frauen-Bundesligen mit Überraschungen

Bundesliga Nord: Theresa Schröder schießt den TV Jahn an die Tabellenspitze

Lediglich beim TSV Schülp ging es in der Bundesliga Nord mit den Gästen vom TV Jahn Schneverdingen und dem MTSV Selsingen um Punkte, alle anderen Teams pausierten. Der Gastgeber schaffte dabei „nur“ eine kleine Sensation, an der „großen“ hingegen schrammte man knapp vorbei. Alle drei Begegnungen liefen über fünf Sätze, zweimal konnte der Deutsche Meister aus der Heide eine Niederlage in letzter Minute abwenden. Moslesfehn hingegen blieb trotz vier gewonnener Sätze punktlos.

Im Spiel zwischen dem SV Moslesfehn und dem TSV Schülp folgte auf einen relativ ausgeglichenen ersten Satz (11:9), ein deutliches Ergebnis (3:11) im zweiten Durchgang. Dort bescherten acht Punkte in Folge den Moslesfehnerinnen die schnelle und klare Führung, die Schülp nicht aufholen konnte. Dennoch gelang den Schülperinnen die 2:1-Satzführung, ehe Moslesfehn in der Verlängerung des vierten Satzes den Ausgleich herbeiführte. Im Entscheidungssatz lieferten sich die Teams einen Schlagabtausch, in dem ein 2:5 zu Gunsten von Moslesfehn von den Gastgeberinnen in ein 9:6 verwandelt wurde und der TSV Schülp beim 12:10 als glücklicher Sieger mit 3:2 (11:9; 3:11; 11:7; 10:12; 12:10) vom Platz ging.

Auch die Partie zwischen Schülp und Schneverdingen war alles andere als eine klare Sache für den Favoriten aus Schneverdingen. Ein hauchdünner Vorsprung (13:11) im ersten Satz brachte den vermeintlichen Favoriten die Satzführung. Schülp hingegen überzeugte im zweiten Satz, ehe die folgenden Durchgänge sehr knapp endeten. Diesmal hatten die Schülperinnen das Nachsehen und mussten dem TV Jahn den 3:2-Sieg überlassen (13:11; 6:11; 11:9; 9:11; 11:9).

Einen 1:0-Satzrückstand wussten die Moslesfehnerinnen gegen den Deutschen Meister in eine 2:1-Führung zu verwandeln. Anschließend lief für die Moslesfehnerinnen nicht mehr viel zusammen, Schneverdingen zeigte sich entschlossen und konnte zunächst im vierten Durchgang mit 11:4 überzeugen. Auch im letzten Satz ließen sich die Schneverdingerinnen nicht von der Siegesspur abbringen. Nach einer 7:1-Führung erzielte Moslesfehn lediglich zwei weitere Punkte, woraus der 3:2-Erfolg für Schneverdingen resultierte (11:9; 9:11; 8:11; 11:4; 11:3).

Schülp kämpft sich damit in Richtung oberer Tabellenhälfte vor, während Moslesfehn nun in Zugzwang gerät, um den Anschluss an die DM-Plätze nicht zu verlieren. Trotz einer Niederlage aus den vorausgegangenen Spieltagen landet der TV Jahn Schneverdingen aufgrund der vorgezogenen Spiele vorerst wieder auf Platz eins der Tabelle.

Beim neuen Tabellenführer war Trainerin „Tine“ Seitz durch den fünfstündigen Mammutspieltag mit der Maximalanzahl von 15 gespielten Sätzen in drei Spielen, sichtlich geschafft: „Die Höhen und Tiefen meiner Mannschaft sind manchmal unerklärlich und echt anstrengend. Zum Glück haben wir zur rechten Zeit die richtigen Antworten parat und konnten vier sehr wichtige Punkte mit nach Hause nehmen.“ Beeindruckt war sie von der Leistung ihrer Allrounderin Theresa Schröder: „Terry war im Vergleich zum letzten Heimspieltag kaum wiederzuerkennen. Es hat heute richtig Spaß gemacht, sie spielen zu sehen.“

 

Bundesliga Süd: Abstiegskandidat Landshut holt erste Punkte gegen DM-Aspiranten

Eine faustdicke Überraschung gelang den Aufsteigerinnen von der TG Landshut. Sie bezwangen den Anwärter auf einen DM-Platz aus Calw, der heute komplett leer ausgingen. Vaihingen konnte doppelt, Dennach an diesem Wochenende sogar vierfach Punkten. Auch der TV Unterhaugstett punktet weiter.

Der TSV Dennach und der TSV Niedernhall mussten an diesem Wochenende sogar vier Spiele absolvieren. Bereits am Samstagnachmittag wurden Hin- und Rückspiel gespielt. Beide Male ging der TSV Dennach fast problemlos in drei Sätzen als Sieger vom Platz. Niedernhall, ohne Bianca Mollenhauer, konnte das heimische TSV-Team, ohne Anna-Lisa Aldinger, nur in einem Satz so unter Druck setzen, dass es für die Satzverlängerung reichte.

Der TSV Niedernhall um Eva Krämer holte sich am Sonntag auf eigener Anlage vier Punkte gegen den TSV Karlsdorf und den ATS Kulmbach. Einzig den ersten Satz gegen Karlsdorf musste man dem Gegner überlassen. Der ATS Kulmbach konnte seinen zweiten Sieg in der Saison einfahren und in 3:1 Sätzen gegen den TSV Karlsdorf gewinnen. Trotzdem bleiben die Fränkinnen vorerst auf einem Abstiegsrang.

Der TV Unterhaugstett punktet weiter und ist auf allerbestem Wege, sich den Klassenerhalt zu sichern und sogar an den DM-Plätzen zu schnuppern. Auf heimischer, windiger Anlage konnten die Frauen vom TVU mächtig Druck auf den Tabellenzweiten aus Vaihingen ausüben. Am Ende sprang für die Liganeulinge sogar ein Satz heraus und man schaffte es fast, den TVV in einen fünften Satz zu zwingen. Der TV Vaihingen/Enz um Marie-Theres Warnick hatte einige Probleme, die Bälle von TVU-Angreiferin Alica Erlenmayer abzuwehren. Dennoch ging das Spiel 3:1 an die Favoriten aus Vaihingen. Diese holten sich auch den zweiten Sieg gegen den FSV Hirschfelde mit 3:1, hatten aber auch hier schwer gegen die guten Angriffe von Angreiferin Linda Scholze zu kämpfen. Dennoch rückte der TVV durch die überraschende Calwer Niederlage an den Calwerinnen vorbei auf Platz zwei vor.
Der TV Unterhaugstett, angeführt von Alica Erlenmayer, konnte durch viel Kampfgeist auch gegen den FSV Hirschfelde gewinnen. Auf der windigen Anlage wurden die TVU-Angriffe nur noch schwerer und Hirschfelde konnte nur einen Satz richtig dagegen halten und diesen für sich entscheiden. 3:1 ging das Spiel an Unterhaugstett. Hirschfelde ist nun punktgleich mit dem ATS Kulmbach und muss aufpassen, um mit dem Abstieg nichts zu tun zu haben.

Die größte Überraschung des heutigen Spieltages erlebten die Zuschauer auf der Dennacher Sportanlage, wobei es zunächst nicht danach aussah. Nach Plan dominierte das Heimteam den Lokalrivalen Calw in allen drei Sätzen. Einzig Stephi Dannecker konnte mit ihren Angaben auf dem noch etwas nassen Rasen ihr Team noch einigermaßen im Spiel halten. Ungewohnte Schwächen in der Calwer Abwehr und dem Spielaufbau, machten es dem TSV Dennach leicht. 3:0 gewann das Team um Sonja Pfrommer. Der TSV Dennach konnte auch gegen die TG Landshut in souveränen drei Sätzen gewinnen.

Aber der TSV Calw hatte heute einen rabenschwarzen Tag erwischt. Die TG Landshut spielte mit viel Spaß und Engagement, während im Calwer Team kaum Kampfgeist zu sehen war. Der erste Satz ging noch an den TSV, doch dann häuften sich vermeidbare Fehler und die TG punktete immer wieder durch Kerstin Stähringer. Am Ende gewann die TG verdient mit 3:1 gegen niedergeschlagene Calwerinnen ihr erstes Spiel im Faustball-Oberhaus. Dennoch steht Landshut immer noch auf Abstiegsplatz Nummer eins und der TSV Calw noch auf einem DM-Platz.

Berichte/Foto: Sandra Wortmann/Jürgen Meyerhoff/Annkatrin Aldinger

Über den Author

Zeige alle Artikel von

Kommentare sind nicht möglich