Nur noch ein Spieltag in der Frauen-Bundesliga

Geschrieben von  //  22. Juli 2013  //  Frauen  //  Kommentare deaktiviert für Nur noch ein Spieltag in der Frauen-Bundesliga

Bundesliga Nord: Moslesfehn siegt im Spitzenspiel gegen Selsingen

Zwei Teams lösten bereits vor dem letzten Spieltag die DM-Tickets. Nach ungefährdeten 3:0-Siegen über den SV Düdenbüttel und den TV Voerde kann der TV Jahn Schneverdingen der letzten Bewährungsprobe entspannt entgegenblicken. Für die Mannschaft von Trainerin Tine Seitz geht es nun nur noch darum, den ersten Tabellenplatz zu halten und sich somit direkt für das Halbfinale zu qualifizieren. Im Abstiegskampf hat der TV Voerde seine Chance verspielt, den Klassenerhalt am letzten Spieltag noch möglich zu machen. In einem Duell auf Augenhöhe gegen das Team vom SV Düdenbüttel zog man im fünften Satz den Kürzeren (2:3). Für beide Mannschaften ist der Abstieg nur noch theoretisch abzuwenden.

 

Wie der TV Jahn konnte der Ahlhorner SV zwei glatte Siege einfahren, auch wenn man verletzungsbedingt sowohl auf Angreiferin Celina Minx als auch auf Abwehrspielerin Sarah Reinecke verzichten musste. Gegen den VfK Berlin und die TG Düsseldorf lieferte man eine konzentrierte Leistung ab, angeführt von Angreiferin Imke Schröder, die durch variables Spiel glänzte. Wenig Druck konnte hingegen der VfK aufbauen und hatte zudem in der Abwehr Schwierigkeiten, sich auf die gegnerischen Angriffe einzustellen. Mit 3:0 zog Ahlhorn davon. Ähnlich verlief auch die Begegnung gegen die Aufsteiger aus Düsseldorf, sodass Ahlhorns Trainerin Edda Meiners am Ende sogar Nachwuchsspielerin Pia Neuefeind als Hauptangreiferin agieren lassen konnte.

Umkämpft war die Begegnung zwischen den Gastgebern aus Berlin und der TG Düsseldorf. Bei hohen Temperaturen wurden die Entscheidungen des zweiten und dritten Satzes erst in der Verlängerung herbeigeführt. Nach fünf kräftezehrenden Durchgängen konnten sich die Düsseldorferinnen über entscheidende Punkte für den Klassenerhalt freuen. Auch wenn die Niederlage für den VfK bitter ist, verliert er den sicheren Tabellenplatz im Mittelfeld nicht.

 

Vorentscheidend war die Begegnung zwischen dem MTSV Selsingen und dem SV Moslesfehn. Hier ließ das Spiel an Spannung nichts vermissen, beide Teams schenkten sich nichts. So hatte Moslesfehn nach einem 2:1-Vorsprung bereits im vierten Satz die Chance, als Sieger vom Feld zu gehen. Selsingen rettete sich nach einem 12:10-Erfolg noch einmal in die Verlängerung, sodass der Sieger erst im fünften Satz ermittelt werden konnte. Stark aufspielende Moslesfehnerinnen erkämpften sich schließlich ein 11:6 und haben damit die besten Chancen, die Qualifikation zur DM am letzten Spieltag niet- und  nagelfest zu machen. Obwohl beide Teams punktgleich sind, hat Moslesfehn das deutlich leichtere Restprogramm, sodass Selsingen seine Chance aller Voraussicht nach nur dadurch wahren kann, wenn zwei Siege über die beiden führenden Teams aus Ahlhorn und Schneverdingen eingefahren werden.

Souverän siegte Moslesfehn anschließend über den TV Leichlingen, der an seine zuletzt guten Leistungen nicht anknüpfte. Mit 3:0 wies Moslesfehn die Gäste in die Schranken.

Immerhin einen Satz erspielte sich Leichlingen gegen Selsingen. Im zweiten Durchgang konnte Leichlingen seine leichten Fehler abstellen und eine konstantere Leistung abrufen, die mit 11:9 belohnt wurde. Dennoch ließ sich Selsingen nicht von der Siegesspur abbringen und sicherte sich Satz drei und vier. Trotz Niederlage darf auch Leichlingen den Klassenerhalt vorzeitig feiern, da bereits vier Punkte Abstand zu den Absteigern sowie Düsseldorf liegen.

 

Bis zum Schluss spannend bleibt somit nur noch die Frage, wie die Rangfolge der Erstplatzierten ausfallen wird und welche Begegnungen sich für die Deutsche Meisterschaft in Ahlhorn daraus ergeben werden.

Bericht Sandra Wortmann (DFBL)

Bundesliga Süd: Einige Entscheidungen gefallen

Schon am vorletzten Spieltag der Feldrunde 2013 der Bundesliga Süd der Frauen sind einige Würfel gefallen. Der TSV Dennach und der TSV Calw haben sich vorzeitig für die Deutsche Meisterschaft in Ahlhorn qualifiziert. Gleichzeitig ist nun auch sicher, dass der TV Eibach absteigen muss. Der TV Vaihingen/Enz kann mit einem Sieg die DM-Quali endgültig schaffen, der TSV Niedernhall hat rein rechnerisch noch Möglichkeiten auf den dritten Tabellenplatz.

Beim TSV Niedernhall hatte der weiterhin ersatzgeschwächte FSV Hirschfelde kaum eine Chance. Die Sächsinnen zeigten sich zwar in beiden Spielen kampfstark, konnten aber die Niederlagen in glatten drei Sätzen nicht verhindern.
Der TSV Niedernhall bewies im ersten Satz gegen Dennach, dass er noch eine Chance auf die Qualifikation zur DM sieht. Kämpferisch und mit guten Angriffen setzte er Dennach gleich unter Druck, während Dennach einige Fehler produzierte. 11:8 ging der Satz an Niedernhall. Doch dann begann der Dennacher Angriff cleverer zu spielen und entschied die nächsten drei Sätze für sich. Es bleibt für Niedernhall nur noch eine rein rechnerische Chance, ein Ticket nach Ahlhorn zu ergattern.

Seinen ersten Saisonsieg konnte der TV Bretten am vorletzten Spieltag der Saison einfahren. Der TVB-Angriff agierte mit viel Übersicht und hebelte den TV Eibach immer wieder mit kurzen und halblangen Bällen aus. Ein wirksames Mittel, da Eibach nur mit vier Spielerinnen antrat. 3:0 gewann Bretten, somit war auch der Abstieg der Eibacherinnen besiegelt. Der TV Vaihingen/Enz wies beide Mannschaften in ihre Schranken und probierte sogar einiges in der Aufstellung. Beide Spiele gewann der TVV 3:0 und hat damit die DM-Qualifikation schon so gut wie sicher.

Auch der TSV Karlsdorf hat zum Ende der Saison mit Verletzungspech zu kämpfen. Nun traf es auch Kapitän und Angreiferin Christina Grüneberg. So kam es, dass Karlsdorf zuhause weder mit Calw noch mit Kulmbach mithalten konnte und beide Spiele glatt in drei Sätzen verlor. Der TSV Calw tat sich schwer gegen den ATS Kulmbach, bei dem die Chilenin Lorena Mödinger für Silvia Jakobi spielte. Immer wieder konnte der ATS über die Calwer Mittelfrau punkten. Letzten Endes schlichen sich aber einige Fehler ins Kulmbacher Spiel ein, die dem Gegner zu einem Vorsprung verhalfen. In fünf knappen Sätzen entschied der TSV Calw das Spiel dann doch für sich und machte somit ebenfalls die Qualifikation für die DM in Ahlhorn klar.

Bericht:  Annkatrin Aldinger (DFBL)

 Foto: Günther Kotzbauer

Über den Author

Zeige alle Artikel von

Kommentare sind nicht möglich