Favoriten behaupten sich

Geschrieben von  //  24. Juni 2013  //  Frauen  //  Kommentare deaktiviert für Favoriten behaupten sich

Bundesliga Nord: Schneverdingen und Ahlhorn vorne weg

Mit einer 4:0-Ausbeute kehrt der MTSV Selsingen aus dem rheinländischen Voerde zurück. Dort siegte das Team um Spielmacherin Laura Marofke in drei relativ klaren Sätzen über die Gastgeber (3:0). Etwas mehr Probleme hatte man hingegen im Spiel gegen die TG Düsseldorf. Dort musste man Satz drei an die Aufsteiger abgeben, ehe man im vierten und letzten Satz wieder sein volles Potenzial anrufen konnte (3:1). Ein enges Match lieferten sich wiederum die beiden rheinländischen Teams unter sich. Nach einem relativ deutlichen ersten Satz, den der TV Voerde für sich entscheiden konnte, waren es im Folgenden die Düsseldorferinnen, die als Satz- und schließlich als Matchgewinner vom Feld gingen (3:1). Während sich der TV Voerde mitten im Abstiegskampf befindet, rückt der MTSV Selsingen mit einem hauchdünnen Vorsprung auf den Verfolger aus Moslesfehn auf Platz drei der Tabelle vor.

 

Deutliche Ergebnisse, aber teilweise dennoch spannende Sätze, bekamen die Zuschauer beim VfK Berlin geboten. Insbesondere beim Duell der beiden Top-Teams vom TV Jahn Schneverdingen und dem SV Moslesfehn lieferten sich beide Mannschaften umkämpfte Spielzüge. So gelang es dem TV Jahn Schneverdingen gleich zwei Mal einen Rückstand in eine Führung umzukehren, die letztendlich bis zum Satzende gehalten werden konnte. Im dritten Satz sah es schnell nach einem sicheren Sieg für den TV Jahn aus, doch die entschlossenen Moslesfehnerinnen kämpften sich noch einmal gefährlich nah auf 8:9 heran. Letztendlich agierte Schneverdings Angriff druckvoll und sicherte somit den 3:0-Erfolg für den Tabellenführer. „Heute haben wir eine gute Leistung zeigen können. In allen Mannschaftsteilen konnten wir überzeugen und so das umkämpfte Spiel zu unseren Gunsten entscheiden,“ resümiert die Trainerin des Siegerteams, Tine Seitz, im Anschluss.

Ohne große Probleme agierten beide Teams gegen die Gastgeber aus Berlin. Dabei zeigte sich Berlins Betreuer Christian Lee wechselfreudig und probierte verschiedene Aufstellungen aus, die jedoch nicht zum gewünschten Erfolg führten. Lediglich im letzten Satz der Partie gegen den SV Moslesfehn konnte man sich in die Verlängerung retten, aber auch hier gingen die Gegner erfolgreich vom Platz. Mit jeweils 0:3 konnte der VfK nicht an der Leistung aus dem Hinrundenspieltag anknüpfen, bei dem man noch über Moslesfehn siegreich war.

 

Weniger deutlich als das Ergebnis vermuten lässt, verlief die Begegnung zwischen dem TV Leichlingen und dem Ahlhorner SV. Besonders schwer tat sich das Team aus dem Oldenburger Land mit den platzierten Schlägen von Leichlingens Angreiferin Nadine Ziesing. So hatte man es zu großen Teilen den Angaben von Celina Minx zu verdanken, dass man dennoch mithalten und schließlich die entscheidenden Punkte verbuchen konnte (3:0). Im Spiel gegen den SV Düdenbüttel ließ man die Gegner im zweiten und dritten Satz auch gefährlich nahe herankommen. Zu viele Eigenfehler verhalfen dem ASV auch bei dieser Begegnung dazu, die Nase vorn zu behalten (3:0).

Beim letzten Spiel des Tages sah alles nach einem sicheren Erfolg für den Gastgeber aus Leichlingen aus. Doch der einsetzende Regen und kämpferische Düdenbüttelerinnen machten es dem TV Leichlingen schließlich doch nicht so leicht. Lange Ballwechsel mit sehenswerten Aktionen gingen am Ende jedoch meist mit dem besseren Ende für die Rheinländerinnen aus, sodass diese schließlich zwei wichtige Punkte gegen den Abstieg feiern durften (3:1). Für Düdenbüttel wird es nun immer schwieriger, sich aus der Abstiegszone entfernen zu können.

 

Bericht: Sandra Wortmann (DFBL)

 

Bundesliga Süd: TSV Dennach behauptet Tabellenspitze

 

Der Feldmeister aus Dennach konnte in Calw seine Tabellenspitze behaupten. Der Verfolger aus Vaihingen/Enz konnte seine Spiele ebenfalls gewinnen. Auch der TSV Niedernhall konnte durch einen Sieg den Anschluss an das Spitzentrio halten. Der TV Bretten konnte auch dieses Mal nicht punkten und steht nun mit dem Rücken zur Wand.

Im Spitzenspiel um die Tabellenspitze zwischen dem TSV Calw und dem TSV Dennach hatten beide Teams mit schwierigen Windverhältnissen auf der calwer Sportanlange am Aischbachweg zu kämpfen. Kein Team konnte sich zu Beginn des ersten Satzes entscheidend absetzen. Bei 9:9 konnte der Feldmeister zwei Punkte zum Satzgewinn setzen. Ähnlich verlief der zweite Durchgang, wobei der TSV Dennach wieder das glücklichere Ende bejubeln konnte(11:9). Im dritten Satz hatte der Feldmeister dann doch mehr Probleme mit den Platzverhältnissen und den Angaben von Stephi Dannecker. Die Orangenen konnten ihren 2-Punkte-Vorsprung auch bis zum Satzende behaupten(11:8) und konnten auf 1:2 in Sätzen verkürzen. Im vierten Satz konnte Dennach dann zwei Mal einen Vorsprung der Calwerinnen egalisieren und bei 11:11 zwei Bälle zum Satzgewinn im gegnerischen Feld unterbringen. Der TV Bretten kam an diesem Spieltag gegen die beiden Topteams der Liga nicht richtig ins Spiel. In beiden Spielen blieb es bei guten Ansätzen der TVB-Damen und zwei 0:3-Niederlagen.

Der Aufsteiger vom TV Vaihingen/Enz marschiert durch weitere zwei Siege weiter in Richtung DM in Ahlhorn. Die Frauen von der Enz konnten in Niedernhall bei schwierigen Windverhältnissen und leichtem Nieselregen die Gastgeberinnen 3:1, sowie den ATS Kulmbach 3:2 besiegen. Im Spiel der Aufsteigerinnen gegen den Gastgeber sahen die Zuschauer ein Spiel auf Augenhöhe. Die Gäste kamen zunächst ein bisschen besser mit dem Wind zurecht. In Satz drei passte bei Niedernhall alles zusammen. Doch letztlich konnte Vaihingen auch den vierten Durchgang für sich entscheiden und verbuchte die ersten wichtigen Punkte an diesem Tag.  Ab dem zweiten Spiel wurde der Wind auch in Niedernhall noch stärker und ein ordentlicher Spielaufbau war nur selten möglich. Gegen den ATS ging es vor allem zum Ende hin heiß her, wobei der TVV denkbar knapp mit 14:12 die Oberhand behielt. Bei den Frauen aus Kulmbach läuft in dieser Saison noch gar nichts zusammen, die Luft schien in ihrem zweiten Tagesspiel raus zu sein und die knappe Niederlage gegen den TVV noch nicht überwunden. Dafür lief beim gastgebenden TSV alles zusammen und sie konnten ihre ganze Routine ausspielen.  Somit hatten die Frauen von Trainerin Silke Eber auch gegen den TSV Niedernhall in drei Sätzen das Nachsehen und müssen somit wohl ihre DM-Träume endgültig begraben.

Der FSV Hirschfelde konnte auf heimischer Anlage einen Sieg(3:1) gegen den TV Eibach 03 landen und sich von den Abstiegsrängen distanzieren. Auch gegen den TSV Karlsdorf konnte der FSV, weiterhin ohne Angriff, ein sehr gutes Spiel abliefern. Erst im fünften Satz musste man den Badenerinnen die Punkte überlassen. Etwas zu kämpfen hatte der TSV auch gegen den abstiegsgefährdeten TV Eibach 03. Dennoch blieb es bei drei Sätzen für Karlsdorf.

Bericht: Annkatrin Aldinger (DFBL)

Über den Author

Zeige alle Artikel von

Kommentare sind nicht möglich